• Bloss kein Aktionismus

Bloss kein Aktionismus

01.05.2022

Während der Pandemie haben sich die Dinge oft rasch verändert und vieles kam überraschend. Trotz der Widrigkeiten und der vielen Probleme, die sich der Wirtschaft und Gesellschaft gestellt haben, ist der Kanton Basel­Landschaft insgesamt gut durch eine aussergewöhnliche und schwierige Zeit gekommen.

Ich bin der festen Überzeugung, dass eine Politik mit Augenmass – wie sie der Regierungsrat und die Mehrheit des Landrats vertreten haben – zu diesem positiven Fazit geführt hat. Unaufgeregt und zielorientiert entscheiden sowie Vertrauen zu den beteiligten Akteuren haben – das ist die Basis, um Turbulenzen gut zu überstehen.

Probleme und Herausforderungen sind mit dem Abflachen der Pandemie nicht verschwunden. Mit dem Krieg in der Ukraine sind neue hinzugekommen, welche die Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer stark betreffen. Steigende Energiepreise, immer teurere Baustoffe, Rohstoffmangel oder höhere Zinsen sind ein paar der wichtigsten Stichworte.

Vereinzelt sind im Land bereits die Rufe nach neuen Vorschriften zu hören. Die Bandbreite an Ideen ist gross: autofreie Sonntage, das Abschalten von Strassenlaternen, das Senken der Raumtemperatur, rascheres Ersetzen fossiler Heizungen. Es gibt Forderungen nach Turbopaketen für den Gasausstieg und nach einem Zulassungsstopp für Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2027.

Aber ich bleibe dabei: Mit Aktionismus schiesst man am Ziel vorbei. Das ist nicht der Weg, mit dem wir die neuen Probleme, die sich abzeichnen, lösen. Ich wünsche mir, dass die Politik diese Herausforderungen unaufgeregt angeht, mit Augenmass und mit Anreizen statt Verboten. Wir sind so bisher immer gut gefahren.

Präsident
Christoph Buser
Füllinsdorf